Brillengläser | Wolf-Jüttner

Montag bis Freitag: 09:00 - 12:30 Uhr, 14:00 - 18:00 Uhr - Samstag 09:00 - 13:00 Uhr

Seite auswählen

Brillengläser

Essilor ist unser Partner, denn Innovation ist uns wichtig. Wir werden häufig gefragt: „Wo kommen die Brillengläser her?“ Die Antwort: „Aus Deutschland!“ Essilor ist weltweit führender Hersteller von Brillengläsern und bereits seit 160 Jahren im Dienst des „besseren Sehens“ im Markt. Reihenweise Auszeichnungen über die Innovationskraft von Essilor ließen sich an dieser Stelle aufführen, doch nur eine Auszeichnung gilt für uns: Die Zufriedenheit unserer Kunden! Probieren Sie es selbst und seien Sie begeistert!

Forbes Ranking 2014, Essilor zum vierten Mal innovativstes Unternehmen in der Augenoptik

Top 100 der nachhaltigsten Unternehmen

Zum ersten Mal steht Essilor auf der Liste der weltweit 100 nachhaltigsten Unternehmen, wie Corporate Knights anläßlich des Weltwirtschaftsforums in Davos bekannt gab.

Silmo d’Or für Varilux S series

Die innovativen Gleitsichtgläser Varilux S series erhielten den Silmo d’Or 2012.

Tradition der Innovation

Auf Basis dieser langen und vielseitigen Tradition entwickelt Essilor regelmäßig innovative Produkte, die den Markt für Brillengläser nachhaltig prägen. 1958 stellte der Essel-Ingenieur Bernard Maitenaz das erste Gleitsichtglas vor, das unter dem Namen Varilux bis heute beispiellose Erfolge feiert. 2007 liefen, in Anwesenheit von Bernard Maitenaz persönlich, die ersten Exemplare des innovativen, personalisierten Gleitsichtglases Varilux Physio f-360° in Freiburg vom Band. Weitere sehr einflussreiche Innovationen waren: Orma, das erste Kunststoffglas (1960), Airwear, das erste ultraleichte, kratzbeständige und bruchsichere Kunststoffglas (1998) und die Premiumveredelung Crizal Alizé (2004).

Seit 2009 hat Essilor mit Crizal Forte eine Premiumveredelung im Programm, die nicht nur extrem Schmutz abweisend ist, sondern auch antistatisch wirkt, so dass das Glas keinen Staub mehr anzieht. Zudem ist Essilor in 2009 eine weitere bahnbrechende Innovation gelungen: Mit dem Videozentrier- und Beratungssystem Visioffice kann erstmals die dreidimensionale Lage des Augendrehpunktes (eyecode) dynamisch bestimmt werden. Dies ermöglicht eine unübertroffen präzise Brillenglasanpassung sowie eine zuvor unerreicht genaue Berechnung und Fertigung des Brillenglas-Designs. Mit Visioffice 2 erschien 2012 der Nachfolger.

Es folgten die beiden Premiumveredelungen Optifog (2011), das erstmals beschlagfreie Brillengläser ermöglichte und Crizal UV (2012) für hervorragenden Schutz vor UV-Strahlen. Mit den Gleitsichtglas-Innovationen Varilux S series und Varilux S 4D (2012) ermöglichte Essilor dank herausragender Technologien erstmals grenzenloses Sehen und setzte damit einen weiteren Meilenstein. Im Oktober 2013 erschien mit Crizal Prevencia eine Veredelung, die gezielt vor gefährlichem blau-violetten Licht schützt.

Quelle: www.essilor.de

Brillengläser

Essilor ist unser Partner, denn Innovation ist uns wichtig. Wir werden häufig gefragt: „Wo kommen die Brillengläser her?“ Die Antwort: „Aus Deutschland!“ Essilor ist weltweit führender Hersteller von Brillengläsern und bereits seit 160 Jahren im Dienst des „besseren Sehens“ im Markt. Reihenweise Auszeichnungen über die Innovationskraft von Essilor ließen sich an dieser Stelle aufführen, doch nur eine Auszeichnung gilt für uns: Die Zufriedenheit unserer Kunden! Probieren Sie es selbst und seien Sie begeistert!

Forbes Ranking 2014, Essilor zum vierten Mal innovativstes Unternehmen in der Augenoptik

Top 100 der nachhaltigsten Unternehmen

Zum ersten Mal steht Essilor auf der Liste der weltweit 100 nachhaltigsten Unternehmen, wie Corporate Knights anläßlich des Weltwirtschaftsforums in Davos bekannt gab.

Silmo d’Or für Varilux S series

Die innovativen Gleitsichtgläser Varilux S series erhielten den Silmo d’Or 2012.

Tradition der Innovation

Auf Basis dieser langen und vielseitigen Tradition entwickelt Essilor regelmäßig innovative Produkte, die den Markt für Brillengläser nachhaltig prägen. 1958 stellte der Essel-Ingenieur Bernard Maitenaz das erste Gleitsichtglas vor, das unter dem Namen Varilux bis heute beispiellose Erfolge feiert. 2007 liefen, in Anwesenheit von Bernard Maitenaz persönlich, die ersten Exemplare des innovativen, personalisierten Gleitsichtglases Varilux Physio f-360° in Freiburg vom Band. Weitere sehr einflussreiche Innovationen waren: Orma, das erste Kunststoffglas (1960), Airwear, das erste ultraleichte, kratzbeständige und bruchsichere Kunststoffglas (1998) und die Premiumveredelung Crizal Alizé (2004).

Seit 2009 hat Essilor mit Crizal Forte eine Premiumveredelung im Programm, die nicht nur extrem Schmutz abweisend ist, sondern auch antistatisch wirkt, so dass das Glas keinen Staub mehr anzieht. Zudem ist Essilor in 2009 eine weitere bahnbrechende Innovation gelungen: Mit dem Videozentrier- und Beratungssystem Visioffice kann erstmals die dreidimensionale Lage des Augendrehpunktes (eyecode) dynamisch bestimmt werden. Dies ermöglicht eine unübertroffen präzise Brillenglasanpassung sowie eine zuvor unerreicht genaue Berechnung und Fertigung des Brillenglas-Designs. Mit Visioffice 2 erschien 2012 der Nachfolger.

Es folgten die beiden Premiumveredelungen Optifog (2011), das erstmals beschlagfreie Brillengläser ermöglichte und Crizal UV (2012) für hervorragenden Schutz vor UV-Strahlen. Mit den Gleitsichtglas-Innovationen Varilux S series und Varilux S 4D (2012) ermöglichte Essilor dank herausragender Technologien erstmals grenzenloses Sehen und setzte damit einen weiteren Meilenstein. Im Oktober 2013 erschien mit Crizal Prevencia eine Veredelung, die gezielt vor gefährlichem blau-violetten Licht schützt.

Quelle: www.essilor.de